Vor Ort
17. April 2011

Kein Blut für Öl

Peter Erlanson und Wilfried Scharten luden am 17. April die Bundestagsabgeordnete Inge Höger und Markus Saxinger von der Flüchtlingsinitiative Bremen in das Bürgerbüro Links der Weser ein. Es ging um den Krieg in Libyen. Der Krieg darf kein Mittel der Politik sein - darüber waren sich alle einig. Mit einer Flugverbotszone über Libyen sei der erste Schritt in einen Krieg getan, so zu lesen in eine Mehr...

 
14. April 2011

Der Marsch der Schwestern, Pfleger und ÄrztInnen

Nach einer Betriebsversammlung gingen die Schwestern, Pfleger und ÄrztInnen des Klinikums Links der Weser auf die Straße. Sanierung ja, aber nicht um jeden Preis und schon gar nicht auf dem Rücken der PatientInnen und MitarbeiterInnen – so ihre Forderung. Nach einer knapp einstündigen Betriebsversammlung am Donnerstag, dem 14. April 2011 gingen die MitarbeiterInnen des Klinikums Links der Weser,  Mehr...

 
12. April 2011

Haben oder nicht haben?

Die Mitarbeiter der Bremer Shakespeare Company haben es eher nicht, zumindest kein großes Einkommen, denn immer noch arbeiten die 27 Mitglieder des Ensembles von 1300 Euro netto im Monat - alle, ohne Ausnahme. Auf „gleichen Lohn für alle“ hatte man sich schon zu Beginn geeinigt. Das war vor 28 Jahren. Aber gute und erfolgreiche Inszenierungen haben sie. Bis heute wir das Theater nicht von einem Mehr...

 
7. April 2011

Hartz IV als Repressionsapparat

Hartz IV funktioniert auch als Repressionsappart gegenüber denen, die von diesen Leistungen abhängig sind. Das machten am Donnerstag, dem 7. April im DGB-Haus Fabian Rust von der Solidarischen Hilfe und Peter Erlanson, Fraktionsvorsitzender der LINKEN in der Bremischen Bürgerschaft deutlich. Der Regelsatz von 364 Euro im Monat muss reichen, Kosten für Unterkunft und Heizung kommen noch hinzu. Zie Mehr...

 
6. April 2011

Bremen in Finanznot

Bremen hat kein Geld. Na. Da müssen wir eben sparen. Nein, sagt Axel Troost, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion der LINKEN im Bundestag. Am 6. April war er in Bremen und legte Zahlen auf den Tisch, die der von der rot-grünen Regierung in der Hansestadt so gelobten Schuldenbremse widersprechen. Im idyllischen Kleingartengebiet am Wolfskuhlenweg in Kattenturm lud er ins Vereinsheim ein. Troos Mehr...

 
1. April 2011

Erlanson 'hört' mit

Auch ein Abgeordneter besucht ab und an noch mal einen Hörsaal, insbesondere wenn das Thema lautet: „Armut und soziale Arbeit“, Veranstalter des Workshops am 30. März war der Arbeitskreis kritische Sozialarbeit (AKS). Es ging darum wie Sozialarbeit sich unter den verschärften neoliberalen Bedingungen begreift und welche Möglichkeiten aktiver, sich wirklich als sozial begreifender Arbeit es h Mehr...

 
30. März 2011

Der Sozialstaat und die Wirtschaftkrise

Als am 29. März Wolfgang Nešković in der Neustadt zum Thema „Der Sozialstaat in der Wirtschaftskrise“ sprach, ließ auch Peter Erlanson es sich nicht nehmen, an der Diskussion teilzunehmen. Thea Kleinert hatte den ehemaligen Richter am Bundesgerichtshof und Mitglied der Fraktion DER LINKEN im Bundestag, Nešković, eingeladen. Dieser machte deutlich, dass jeder, der meint, sich einen Sozialstaat hi Mehr...

 
25. März 2011

Die Grenzen des ppp

„public private partnership“ ist das Zauber-wort mit dem der rot-grüne Senat die Kultur retten will. Aber die Insolvenz der BelugaGruppe macht deutlich wie wackelig dieses Konzept ist. Denn das Schnürschuhtheater in der Bremer Neustadt hat zwar tolle Ideen und ein kreatives Team, aber die nun fehlen-den Spenden von Beluga-Shippping machen ihnen zu schaffen. Wenn nicht bald Hilfe kommt, steht das Mehr...

 

Treffer 41 bis 48 von 51