25. April 2018

Hausärztliche Versorgung in Grolland

Wir fragen den Senat:

  1. Sieht der Senat die hausärztliche Versorgung im Huchtinger Ortsteil Grolland, wo es derzeit laut Presseberichten keine einzige hausärztliche Praxis mehr gibt, insbesondere für gehbeeinträchtigte, ältere und kranke Menschen sichergestellt?
  2. Welche Lösungen strebt der Senat an, in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung, für eine baldige Wiederherstellung der wohnortnahen hausärztlichen Versorgung in Grolland?
  3. Wie bewertet der Senat - als Übergangslösung - die Einführung eines für die Grollander Patient*innen kostenlosen Fahrdienstes zu hausärztlichen Praxen in angrenzende Stadt- und Ortsteile, insbesondere für gehbeeinträchtige und ältere Menschen?

Peter Erlanson, Kristina Vogt und Fraktion DIE LINKE

In Verbindung stehende Artikel: